Aktueller Zeitungsbericht über die Firma Adam Oswald  
 

 

„Waren sofort ein super eingespieltes Team“

Mitarbeiter der Firma Oswald spachteln und streichen gemeinsam mit Bewohnern des Sankt Vincenzstifts in Aulhausen

 

Mit der Morgenruhe am Vincenzspark war es vorbei, als eine Fahrzeug-Kolonne der Firma Adam Oswald auf das Gelände fuhr. Zwölf Mitarbeiter inklusive Geschäftsführer Frank Oswald hatten Wandfarbe, Spachtel sowie Streichrollen im Gepäck. Also all das, was ein Maler für seine Arbeit braucht. Kaum ausgestiegen, wurde die Gruppe von Bewohnern begrüßt. Und dann ging es los: In inklusiven Teams aus Mitarbeitern der Firma Oswald sowie Mitarbeitern und Bewohnern des Sankt Vincenzstifts wurden drei im Vorfeld abgestimmte Projekte in Angriff genommen.

 

 

 


Schalldämmung und Anstrich im Aufenthaltsraum
 
Denn für einen Tag spendeten Mitarbeiter des Geisenheimer Malerbetriebs Arbeitszeit für Verschönerungsarbeiten auf dem Gelände des Sankt Vincenzstifts. Organisiert hatten sie den Tag gemeinsam mit Mitarbeitern der Rheingau Werkstätten Rüdesheim. So galt es für ein Team, in der Großwäscherei des Sankt Vincenzstifts einen Werkraum zu gestalten. Spachteln, Abkleben, Streichen, Rollen - gemeinsam packten alle an. Und nicht nur in der Wäscherei ging es den Wänden an  den Kragen. Auch das Team der Garten- und Landschaftspflege profitierte vom Malerfachbetrieb aus Geisenheim: Ihr Aufenthaltsraum erhielt einen Neuanstrich sowie eine Schalldämmung. „Das macht richtig viel Spaß“, freute sich ein Bewohner des Sankt Vincenzstifts, während er konzentriert die Farbrolle abstreifte, um anschließend zu streichen. Das dritte Projektteam ging in einer Wohngruppe gleich in drei Räumen ans Werk: Auf dem Plan standen Verschönerungsarbeiten an Decken und Wänden. Die Bewohner der Wohngruppe schauten gespannt zu, wie sich Frank Oswald sowie zwei seiner Mitarbeiter in den Räumen einrichteten, um Decken und Wände zu streichen. Während der handwerklichen Arbeit wurde viel gelacht, erzählt und gewitzelt. Berührungsängste gab es laut Sankt Vincenzstift von Anfang an keine. Die Teamarbeit mit Menschen mit geistiger Beeinträchtigung fanden die Mitarbeiter der Firma Oswald beeindruckend. „Wir waren sofort ein super eingespieltes Team. Und bei der gemeinsamen Arbeit kommt man ganz schnell miteinander ins Gespräch“, berichtete Oswald.
 

Auch die Mitarbeiter erzählen aus ihrem Leben
 
Erzählungen über den eigenen Lebensweg gaben Einblicke in fremde Welten. So berichtete einer der Maler von seinen Erlebnissen, als er vor sechs Jahren vor dem Krieg in Afghanistan floh. Sein Teampartner erzählte von seinem Alltag als Beschäftigter in den Rheingau Werkstätten Rüdesheim. „Wir sind beeindruckt von den tollen Ergebnissen. Die Räume sehen spitze aus. Man sieht: Da waren Profis am Werk. Ein ganz herzliches Dankeschön an die Firma Adam Oswald. Der Tag war eine wirklich gelungene Überraschung“, freute sich Werner Thron, Leiter der Rheingau Werkstätten Rüdesheim.